Dienstag, 5. Februar 2013

Blüten-Farben zum Malen

Heute haben Mischa und ich aus Malven-Blüten Pflanzen-Farben gemacht.


Dazu braucht man 
getrocknete (oder im Sommer frische) Malvenblüten
wenig Wasser
Mörser, Sieb, Löffel und z.B. eine Tasse
nach Belieben Salz, Natron, Zitrone, gemahlene Eierschalen, Kleister


Die trockenen Blüten mit ganz wenig Wasser (so fast wie die Menge Tau, die die Blüten hätten) vermörsern


Danach die "pampige" Masse mit einem Löffel in ein Sieb geben und durchstreichen. So sieht es dann in etwa aus:


Nun ist die Farbe bereits bereit zum Malen...


 (Hier haben wir den Rest aus dem Sieb genommen und auf einem Papier verstrichen. Die "Durchgesiebte" Farbe lässt sich sogar mit der "Feder" gebrauchen. Mischa wollte unbedingt Tinte haben)

Jetzt kann man die Farbe in verschiedene Behälter(chen) abfüllen und experimentieren. Wir haben zwei gemacht. Eine "nature" einer Portion haben wir etwas Natron beigegeben.


Das Violet ist die Ausgangs-Farbe. Mit der Beigabe von etwas Natron wurde es dann Türkis-Blau. Die Farben können nach belieben verändert werden (z.b. mit Salz, Zitrone, vermahlene Eierschalen oder auch Klebekleister... uvm) Das experimentieren macht sehr viel Spass... nicht nur den Kinder!


Vor einiger Zeit habe ich auch mit Pfingsrosen-Blüten probiert! Das gibt auch eine sehr schöne Farbe. Oben normal und unten wieder mit etwas Natron.


In der Ausbildung hatten wir auch die Möglichkeit andere Farben zu probieren. Oben Kornblume, dann Rote Haselnuss und unten Klatschmohn.


Rittersporn, Irisblüte und Baumnuss


Wer keine getrockneten Blüten hat, kann auch mit rohem Rotkohl experimentieren. Den zerkleinern und ebenfalls mit etwas Wasser (je nach dem wie frisch er ist... Rüstabfälle davon gehen auch gut) vermörsern und gleich verfahren.

Die erste Farbe ist der Rotkohl "eingedickt", dann auch verändert mit Kleister, Natron und Kleister, Zitrone und Kleister, nur Natron


Mit Malvenblüten lässt sich auch Wasser wunderschön einfärben Z.b. für Blumensträusse. Hier hab ich das bereits einmal gezeigt. Natürlich kann man das auch trinken: -) !

Wenn Farben nicht frisch aufgebraucht werden, dann kann man sie zum Haltbar machen "eindicken". D.h. man gibt die Behälter mit der Farbe an einen recht warmen Ort. z.B auf die Heizung oder auch bei 50 Grad im Backofen. Die Farben trocknen dann aus. (Fertig eingedickt sind sie wirklich erst, wenn sie ganz trocken sind, wie bei den gekauften Wasserfarben). Die Farben lassen sich dann mit etwas Wasser am Pinsel (wie bei normalen Wasserfarben) wieder verwenden.

Die Farben lassen sich auch gut natur vermalen, danach kann auf dem Papier erst z.B. Salz oder Natron drauf gegeben werden, das ist auch sehr spannend!

Der Vorteil von dieser Art Malfarbe gegenüber den Natur-Pigmenten die man z.b. aus Pollen oder Erde etc. machen kann ist, dass sie ohne einen zusätzlichen Komponent wie Kleister, Ei oder Quark etc. vermalt werden kann. (Also nur mit Wasser)

Farbige Grüsse
Melanie




Kommentare:

  1. Liebe Aja,

    ich finde deine Experimente mit den Blüten sehr interessant, und die Farben sind unglaublich schön.

    Viele Grüße
    Maryam

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hab erst jetzt gelesen, dass nicht du aja bist, die Geschichte von Aja hört sich sehr schön und Interessant an...

      Löschen